PARCELS - HIDEOUT

Soundtrack der Woche #63

Kawumms. Ein verschwitzter Club, Synthesizer und Drums dröhnen angenehm, klettern in die Höhe. Druckabfall, alles aus, ein lässiger E-Gitarren Sound spielt frei. „Good evening, we’re Parcels“, verkündet einer der fünf Langhaarigen mit quietschbuntem Hemd im 70er Jahre-Style in der Mitte, während das Publikum die musikalische Finesse mit Wouh Rufen quittiert.

Hideout, die neue EP von Parcels, handelt von innerer Unruhe, Unsicherheit, Neuem und dem stetigen Verstecken von Gefühlen, die jeder kennt.

Druckvoll spielen sie, beherrschen ihre Instrumente nahezu perfekt. Fünf Teenager aus Byron Bay, New South Wales, Australien, versuchten sich in verschiedenen Bands unterschiedlichster Couleur, bevor sie in ihrem letzten Highschool-Jahr als Parcels zusammenfanden.

Dann Hippie-Roadtrip ins Ungewisse. 2015 kommen Patrick Hetherington, Louie Swain, Noah Hill, Anatole Serret und Jules Crommelin, allesamt langhaarige entspannte Typen, in Berlin an. Ein Ein-Zimmer-Apartment für die ganze Band, wenig ausgewogene Ernährung, per Anhalter zum nächsten Gig. Zwei Monate später spielen sie bereits auf der Fusion und dem Dockville.

Eine eigene Idee von Disco und Electronica

Sie formen ihren eigenen Entwurf aus Electronica, Funk und Disco, der Vergleiche zu Chic, Flight Facilities und Jungle erlaubt. Und sie machen sich in Berlin einen Namen als Liveband. Tatsächlich sind die Unterschiede zwischen allem, was Parcels auf soundcloud veröffentlicht haben und dem, was live passiert, enorm. Ihr gepflegter Oldschool-Disko-Sound mit coolen Jazz-Ausflügen und einem Touch Slow-Funk mutiert live zum schweißtreibenden Disko-Inferno mit elektrischer Mothership-Connection und dem unbedingten Willen, das Publikum ausrasten zu sehen. Super retro geben sie sich. Gegenüber dem Guardian erklären, sie warum sie die Makellosigkeit von Studiomusik mögen, aber dass elektronische Musik mit ihrem strikten, unnatürlich perfekten Rhythmus ihnen zu wenig Gefühl offenbart.

Musikalisch versiert und groovy wie die Bee Gees, mit einer elektronischen Kante von Daft Punk und Bühnenoutfits aus dem Schrank von Thomas Magnum, nur cooler. Disko Dance Party.

Und jetzt: Label-Heimat gefunden, etwas mehr Ordnung, nächste große Festivalrunde, nachdem wir sie scheinbar auf dem Dockville verpasst haben (Was?) und das Debütalbum 2017, auf das ich sehr gespannt bin. Bevor sie bald ihre größte Europatour spielen, haben sie im Februar und März noch die Indiegröße Two Door Cinema Club auf Tour begleitet.

So jetzt aufdrehen und tanzen.

1 Kommentar

  1. Klaus

    sehr coole Musik:-)

    Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 Zeichen verfügbar

SdW Playlist

Autor

Felix

Gründer | Bayreuth

Facebook

Hype Maschine

Spotify

Instagram