Mit Kate Tempest: The biggest crime

Mit Kate Tempest: The biggest crime

MIT KATE TEMPEST: THE BIGGEST CRIME

Dieser Text ist Teil der Serie Mit Kate Tempest.

Kate Tempest heißt eigentlich Kate Calvert und ist 30 Jahre alt. Als Lyrikerin, Musikerin und Schriftstellerin ist sie eine der Stimmen ihrer Generation. Ihr musikalisches Debüt gab sie mit ihrem Album Everybody Down, ihr literearisches mit dem im letzten Sommer veröffentlichten Roman Worauf du dich verlassen kannst.  Im Oktober letzten Jahres erschien ihr Hip-Hop-Album Let Them Eat Chaos.

Now if our kids are fine, that’s enough for us.

Abrechnung. Das war das erste, das mir dazu einfiel. Abrechnen mit der Ignoranz und der Arroganz. Wir kreisen um Planeten des Ichs. Verlassen unsere Umlaufbahnen nicht. Egozentrisch.

Beschränktheit bestimmt das Leben. Unser Leben. Wir machen die Augen zu, um uns abzukapseln, um zu ignorieren. Was wir nicht wahrnehmen, kann uns nicht weh tun. Wenn wir dem Schreck nicht entgegentreten, haben wir auch nichts, vor dem wir flüchten müssen. Geniale Formel.

Another day, another chance to turn your face away from pain.

We won’t stop until we’ve beaten down the planet into pellets
Before the interstellar mission to inflict more terror
It’s killing me, it’s killing me, it’s filling me, I’m vomiting.

Auf die Fresse. Sie sagt, es macht sie krank und ich merke: es sollte mich ebenso krankmachen. Es sollte uns alle ebenso krankmachen. Tut es das? Ich fürchte nicht genug. Ertappt. Kate Tempest entlarvt uns und konfrontiert uns mit dem Ausmaß unserer Ignoranz. Das tut weh und das ist gut so.

Kinder müssen vor Bomben fliehen, während wir in grünen Gärten liegen. Aber hey, die Kinder kenne ich ja nicht. Die sehen noch nicht mal so aus wie die Kids auf dem Spielplatz nebenan.

So we dismiss all its victims as strangers.

But it was our boats that sailed, killed, stole, and made frail
It was our boots that stamped
It was our courts that jailed

And it was our fuckin’ banks that got bailed
It was us who turned bleakly away
Looked back down at our nails and our wedding plans.

Bäm! Schon wieder ins Gesicht. Lieber schnell wieder die Augen schließen, die Ruhe genießen. Was ich nicht wahrnehme, kann mir nicht wehtun. Das funktioniert einfach zu gut! Fort mit all den schrecklichen Bildern, die ich nicht mehr sehen kann. Nicht mehr sehen will? Habe ich jemals richtig hingeschaut? Fuck, sie hat recht.

Haben wir jemals richtig hingeschaut? Haben wir jemals richtig hinterfragt, haben wir jemals ernsthaft versucht, den Ursprung des Übels zu finden?

Wie lange soll das noch so weitergehen? Unser Ziel: die Apokalypse? Das kann es doch nicht sein! Hinschauen müssen wir. Aus dem Tunnel ausbrechen, die Schranken überwinden, um die Beschränktheit abzulegen.

We won’t stop until we’ve beaten down the planet into pellets.

And I’m screaming at my loved ones to wake up and love more
I’m pleading with my loved ones to wake up and love more.

Liebe fehlt uns. Hinschauen und lieben. Das sollte die Formel sein.

Welcome to the biggest crime that’s ever been committed.

SdW Playlist

Jan

Gründer | Karlsruhe

Facebook

Hype Maschine

Spotify

Instagram

Die Illusion einer heilen Welt

Die Illusion einer heilen Welt

Die Illusion einer heilen Welt
mit Kate Tempest

Sophie Hunger sagt: „Kate Tempest ist eine Mischung aus einer epischen Hohepriesterin und einem rappenden Robin Hood. Sie hat eine Kirche errichtet ohne Gebote, deren Heiliger Geist die Sprache ist. Ihr Name ist ein Beat, ihre Mission ist Liebe, ihre Schüsse treffen alles.“.

Ein Übersetzungsversuch.

Es ist 2016. Europa hat verloren. Amerika hat versagt. London ist verloren. Wir sind Loser, aber wir fordern immer noch Siege. All das sind bedeutungslose Regeln und wir haben nichts von der Geschichte gelernt.

Wir Menschen leben als Untote. Bereits während seiner Lebenszeit stirbt man früher oder später. Benebelt vom Glanz der Straßen. Aber hey, schau, der Verkehr hört nicht auf zu fließen. Ein endloser Strom. Das System ist zu glitschig, um aufzuhören zu funktionieren. Es flutscht einfach zu gut. Das Geschäft läuft und abends spielen Bands in den Bars. Wir können uns ablenken von der Grausamkeit die unser Leben als Produkt ausscheidet. Außerdem gibt’s wieder two for one in den Clubs. Sinnlos scheint das Betrinken. Wir benebeln uns. Putzen uns raus. Lenken uns ab.

Wir haben ordentlich geschrubbt. Arbeit und Stress weggewaschen. Jetzt wollen wir alle etwas Exzess. Besser noch: eine night to remember, it’s gonna be legendary, die bald schon vergessen sein wird. Versunken in der Belanglosigkeit.

All das Blut, dass vergossen wurde für das Wachstum dieser Städte, die Körper die fielen, die Wurzeln, die wir ausgruben. So war das alles möglich. Ich sehe sie heute Nacht; meine beschmutzten Hände.

Verzweifelt. Hilferufe kann ich nicht beantworten, niemand kennt mich. Wir sind alle gleich langweilig. Arbeiten und arbeiten, so, dass wir alles sein können, was wir wollen. Nichts ist unmöglich. Dann tanzen wir die Strapazen ab. Doch selbst die Drogen sind langweilig geworden. Sex ist noch gut, wenn du ihn dann hast.

Ein dauernder Schlaf ist das, wie in Hypnose. Bitte nicht ängstlich sein. Nicht nachfragen. Selbst denken? Nein, einfach weitermachen. Doch wie wache ich dann irgendwann auf?

Ich fühle den Anflug von Aufstand. Doch die Aufstände sind klein und die Systeme sind gigantisch. Der Verkehr fließt weiter und beweist, es gibt hier nichts zu sehen/ändern.

Sorg dich nicht um institutionelle Gewalt, strukturierte Boshaftigkeit, privatisierte Absurdität, grenzenlose Märkte, die Moral ersetzen, medizinische Beruhigungsmittel für Kinder. Sorg dich um die Terroristen. Das ist gefährlich.

Die Meerespegel steigen, die Tiere, Eisbären, Elefanten sind am Aussterben. Hör auf zu schreien. Fang an zu kaufen. Massaker. Massaker, neue Schuhe. So nehmen wir Gewalt wahr.

Live Porno für deine Prä-adoleszenten Teens. Gläserne Wände, keine Kopffreiheit. Wir haben nichts zu verstecken, weil wir nichts zu sagen haben. Oh aber die Happy Hour auf der Highstreet.

[…]

Kate Tempest heißt eigentlich Kate Calvert und ist 30 Jahre alt. Als Lyrikerin, Musikerin und Schriftstellerin ist sie eine der Stimmen ihrer Generation. Ihr musikalisches Debüt gab sie mit ihrem Album Everybody Down, ihr literearisches mit dem im letzten Sommer veröffentlichten Roman Worauf du dich verlassen kannst.  Im Oktober letzten Jahres erschien ihr Hip-Hop-Album Let Them Eat Chaos.

Das ist nicht einfach gewesen. Ständig hämmert mir der metallene Beat im Ohr. Er lässt an rauchende Schornsteine und ununterbrochene Fließbandarbeit denken. Kate Tempest erhellt, macht ratlos und berauscht. Ich sehe Szenen aus dem Video von Europe Is Lost vor mir. Eine gnadenlose Analyse unserer westlichen Gesellschaften, die wohlstandsverwahrlosen und in Konsum verloren gehen. Es bedarf kein Abspielen der CD oder Aufrufen von YouTube. Der Text fasziniert sofort. Er überzeugt von dem Wahrheitsgehalt der Dichtkunst. Überwältigt mit der Intensität von Text, musikalischer Penetration und den Videobildern, die allesamt echte Aufnahmen sind. Sozusagen das Worst Of.

Esther ist Krankenpflegerin, kommt gerade von der Nachtschicht und arbeitet in einem atemlosen Stream of Consciousness die desolate Lage des Landes durch. Es ist 4.18 Uhr in einer Straße ohne Namen irgendwo in London, und sieben Bewohner dieser Straße können nicht schlafen. Sie heißen Gemma, Esther, Alicia, Pete, Bradley, Zoe und Pious, sie sind Pflegerinnen, Arbeitslose, Agentur-Heinis, und sie werden wachgehalten von Angst, Alkohol, Überarbeitung. Es geht von London aus schnell und straight on zu den existenziellen Fragen.

Es geht um Nationalismus, die Angst vor Terror, den immer größer werdenden Einfluss von Rechtspopulisten in Europa und die soziale Vereinsamung trotz Facebook und Tinder, die uns Sozialität nur vorgaukeln: Tempest raubt uns Wohlstandsbürgern die Illusion einer heilen Welt.

 

(Auftakt einer kleinen Serie zu Kate Tempest Musik.)

 

Autor

Felix

Gründer | Bayreuth

Facebook

Hype Maschine

Spotify

Instagram