CHARLES AZNAVOUR - LA BOHÈME

Soundtrack der Woche #151

In einem dunklen Club:

„Ich nehme den Champagner und gehe rüber zu Nina. Allerschönste Musik hier, keine Beats mehr, sondern La Bohème von Charles Aznavour – es ist als würde ich in warmes Wasser gleiten. Paare tanzen umschlungen, auf der rechten Box ein Strauß brennender Wunderkerzen, Funken regnen auf das DJ- Pult. […] Das Klavier spielt schneller, die Streicher werden immer lauter, und mit dem letzten Ton dieses irren Crescendos erreiche ich das DJ-Pult und halte dämlich grinsend die Champagnerflasche hoch. Mathilda lächelt. Nina legt den Arm des zweiten Plattenspielers auf die rotierende Vinyl, zieht en Regler des Mixers rüber: Elvis. Szenenapplaus.“ Aus ‚Sowas von Da‘ von Tino Hanekamp

 

Grenzenlose Melancholie umwebt diesen Song. Gute Melancholie, schöne Erinnerungen verträumte Sehnsucht. Wie wenn der Morgen graut und die Feier zerfließt. Dann, wenn manche ungeduldig an der Garderobenschlange stehen, zwischen Rausch und Bett und Andere in Ecken versickern. Und was sie auch erlebt haben an diesem Abend, so teilen sie doch dieses unglaubliche Gefühl der erlebten Nacht.

Oh du schöne Melancholie!

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

 Zeichen verfügbar

SdW Playlist

Jan

Gründer | Karlsruhe

Facebook

Facebook

Hype Maschine

Spotify

Instagram

Playlisten von uns

Irgendwo bei Flensburg

Aufs Land oder ans Meer.

Fokus.Elektronica

Fokussieren. Belichtungsmesser. Ausatmen. Klick. Ein gutes Foto braucht den Fokus. Und überhaupt der Fokus lenkt die Aufmerksamkeit. Wir brauchen Fokus und da hilft uns manchmal entsprechende Musik.

Melt! Festival ’16

Das Melt! Festival ist eine feine Sache. Wir lieben das Melt! für sein Booking, das Camping direkt am See und das fantastische Publikum. Das Lineup besteht aus stets einigen alten Bekannten und einem bunten Strauß an neuen Gesichtern.

BummBummAhh

BumBumBumBumBumBumBumBumBumBumBumBumBumBumBumBumBumBumBumBumBumBumBumBum

The Indie Way of Dancing

Neben Hipster ist Indie das wohl am wenigsten definierte Wort der Generation Y, gleichzeitig soll es tragende Kraft jenes Konstruktes sein. Es fehlt ein wenig an Kontur.