GIDGE - GROWTH

Soundtrack der Woche #64

Die Liste unserer internationalen Künstler ist lang und heute dürfen wir euch ein Duo von Up North vorstellen. Die Naturliebhaber von Gidge kommen aus dem tiefsten Schweden und haben zwei Alben geschaffen, die ihre Zuhörer mitnehmen in eine Welt aus Natur und Freiheit. Alben, die man von vorne bis hinten durchhören kann, ohne fünf Lieder überspringen zu müssen.

Die beiden kommen aus einer winzigen Kleinstadt in Schweden namens Umeå und lernten sich in der Schule kennen. Verärgert über das langweilige Leben auf dem Land, zog es die beiden nach Paris, um  ein Jahr die pulsierende Großstadt zu erleben. Zurück sahen sie ihre Heimat mit anderen Augen. Das Leben in der Kleinstadt, umringt von Freunden und Wäldern, inspiriert sie immer wieder und ist unschwer auf ihren beiden Alben wiederzuerkennen.

Ob es die Nostalgie ist bei einer Wanderung, wenn die Beine schwer werden und man den Weg vor lauter Bäumen nicht mehr sieht, sich bei einem Frühlingsspaziergang  im Wald die Sonne in den Regentropfen wiederspiegelt, oder man sich durch die Wälder schlägt zum treibenden Beat von Lit.

Von der musikalischen Seite ist wenig an Gidge auszusetzten. Selbst die zeitweise langwirkenden Songs machen auf den Alben LNLNN und Autumn Bells als Gesamtkunstwerk wieder Sinn und schaffen eine mysteriöse Wahrnehmungsatmosphäre. Ihre Unbekanntheit ist wohl darauf zurückzuführen, dass die beiden so gut wie nie live spielen. Wenn man so stilvolle und tanzbare Musik produziert, sollte man sie auch bei untergehender Sonne auf dem Melt! spielen.

Auch wenn der Weg nach Schweden ein weiter ist, freuen wir uns auf der Tanzfläche einer Großraumdiskothek zu stehen, die Augen zur Musik von Gidge zu schließen und uns in eine schwedische Landschaft zurück zu ziehen.

Und wer weiß, vielleicht sitzen wir schon bald im Zug nach Norrland Schweden.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 Zeichen verfügbar

SdW Playlist

Autor

Nico

Autor| Köln

Facebook

Hype Maschine

Spotify

Instagram