JAHRESRÜCKBLICK 2018

Was für ein Jahr! Wir wagen den musikalischen Rückblick. 53x kürten wir den Soundtrack der Woche in 2018.

53x Mal Zeit um innezuhalten oder Gas zu geben. 

Nehmt es wie Timo, lasst euch den Wind durch das Gesicht wehen und wärmt euren Feingeist in den Sonnenstrahlen.

Begonnen haben wir 2018 mit Art Feyman, einem echten Undergroundweirdo, der es von North Carolina auch irgendwie um die Spotify Welt und in Biceps Plattenkoffer geschafft hat. Dann ein Drowners und Cage The Elephant als Erinnerung an die wilden 2014er. Massive Attack war eher ein Zufallstreffer, aber bleibt meiner Meinung nach ein super intensiver Track. Nils Frahm kam dann als nächster SdW und wird gleich auch nochmal in unsere Alben-die-2018-Eindruck-gemacht-haben-Übersicht einfließen. Dazu kommt dann zum Beispiel auch das Projekt Everything Is Recorded und der Release von Against All Logic, ein meisterhafte Symbiose von experimentellem House und Sampling. Aber seht selbst, was bleibt von 2018 und was an Alben alles so 2018 released wurde:

Facebook

Facebook

Hype Maschine

Spotify

Instagram

mehr Playlisten von uns

BummBummAhh

BumBumBumBumBumBumBumBumBumBumBumBumBumBumBumBumBumBumBumBumBumBumBumBum

Unabhängig ist keine Musik

Eine Indie Playlist.

Daguet de Berticot Merlot

Auch dieser Tropfen hat es in sich: Daguet de Berticot Merlot. Über 3 Stunden feinste Unterhaltung: Rejje Snow meets Marvin Gaye, Everything is Recorded meets Curtis Harding, Khruangbin meets Eminem. Außerdem an Bord: Daft Punk, The The, Depeche Mode, Cosmo Pyke und Balthazar.

Zu mir oder zu dir?

Woohoo! Glücksgriff. Ihr wollt es also wissen. Sex ist spannend, macht glücklich, ist komisch, geil, hautnah, haut uns um. Wir fühlen uns gut. Hält dir und euch die nächsten Minuten oder Stunden (respekt) die Stellung am Soundsystem. Let the magic happen.

Danach.Morgen

Blinzeln. In der Etage über mir fällt etwas zu Boden. Die Sonne knallt erbarmungslos durch die Jalousie durch, dabei ist es eigentlich grau draußen. Zeit für Musik.