Über uns

About us

 

Geschichte

History

hello

Willkommen

Bienvenue

bei

chez

kollektiv individualismus

Schauen Sie sich um! Klicken Sie herum. Nur zu. Entspannen Sie dort, wo Gegensätze schöne Beobachtungen treffen. Wir spielen hier Ping Pong mit Ideen und Musik. Endlich ergibt alles keinen Sinn. Viel Vergnügen!

Look around! Don’t hesitate. Click around. Hang out, where contradiction meets beautiful observations. We play Ping Pong with music and ideas. Enjoy!

Gegenwart

Present times

Wo? Wann? Warum?

Where? When? Why?

KOLLEKTIV INDIVIDUALISMUS

· beschreibt die Spannung zwischen dem Akt der Individuation und der notwendigen systemischen Organisation im Kollektiv.

· ist ein Projekt von Freunden für Freunde on- wie offline.

· ist ein Musikblog und ein Newsletterprojekt.

· ist ϑεωρία ~ Kontemplation ~ Meditation ~ Gusto.

· refers to the tension between the act of individuation and the essential systemic organization in the collective.

· is a project by friends for friends on- and offline.

· is a music blog and a newsletter service.

· is ϑεωρία ~ contemplation ~ meditation ~ gusto.

~ since 2016 ~

Huch, wo bin ich denn hier gelandet? kollektiv individualismus war in erster Linie mal ein Musikblog; zumindest fing damit alles an. Das soll jedoch nicht das Ende vom Lied sein! Newsletter, studentischer Zeitgeist einer vielbeschworenen und sagenumwobenen Generation Y. Warum nicht?
Oops, where am I? kollektiv individualismus was first and foremost a music blog; at least that's where it all began. But this should not be the end of the story! Newsletter, zeitgeist of a frequently invoked and legendary Generation Y. Why not? 

Das Kollektiv

two friends

Felix

Geboren in der Bonner Altstadt, im Rheinland sozialisiert, kurze aber steile Karriere als Diskjockey, in Bayreuth studiert, in Paris verliebt und zum vermehrten Mal in die neue und alte Hauptstadt Berlin gezogen. Hier bewegt ihn nach wie vor die Suche nach einer besseren Welt. Studiert Philosophie und Ökonomie und stellt fest: Es bleibt kompliziert, aber es ist möglich! Genießt das gute Leben vorzugsweise mit einem Cappucino seiner Gaggia auf dem sonnigen Balkon, einem eisgekühlten Bayreuther Zwickl auf dem Feld oder einem Abendessen mit Freunden – zu philosophischen, noch ernsteren und ganz und gar nicht ernsten Gesprächen. Ist Fan von Loyle Carner, Ottolenghi, Greta Thunberg, Édouard Louis und Hannah Arendt. Ihn kotzt die politische Passivität seines wohlstandsverwahrlosten Milieus an. Aber er arbeitet dran. Seit geraumer Zeit vermehrt wieder Briefe schreiben und Pastis trinken. Lebt in Tempelhof.

Born in heart of the old capital Bonn, socialized in the Rhineland, short but stellar career as a disc jockey, studied in Bayreuth, fell in love in Paris and moved to Berlin. Here he is driven by the quest for a better world. Studies philosophy and economics and realizes: It remains complicated, but it is possible! Enjoys the good life preferably with a cappucino of his Gaggia on the sunny balcony, an ice-cold beer outside or a dinner with friends – with philosophical, sincere and funny conversations. He is a fan of Loyle Carner, Ottolenghi, Greta Thunberg, Édouard Louis and Hannah Arendt. Feeling sick and tired of the political passivity of some in his milieu. But he’s working on it. For some time now he started writing letters and drinking pastis again. Lives in Tempelhof.

Jan

Digital Native, auch ein Bonner Jung, Tausendsassa, Techie aber auch ein soziales Tier, das mit Daten aber auch mit Menschen kann. Vor wenigen Jahren meinte er noch das Berlin total überbewertet sei, tja. Jetzt rudert er nicht mehr im beschaulichen Karlsruhe, sondern fährt sein Rennrad im viel zu großen Berlin aus. Oder eher raus, wo man auch mal die Natur sieht. In Karlsruhe das erste kleine Unternehmen gegründet, keinen großen Exit gemacht, aber viel Spaß gehabt. Sein Geheimrezept für Mousse au Chocolat stammt aus dem französischen Teil der Familie und hat aphrodisierende Wirkungen(!). Backt die sweetesten Süßkartoffeln der Stadt zum Daal und tanzt gerne auf Rockkonzerten. Studiert Wirtschaftsinformatik an der TU, bewundert Carolin Emcke, Peter Sagan und Cage the Elephant. Bastelt in seiner Freizeit gerne an der Espressomaschine oder dem T5.

Digital Native, also a from Bonn, all-rounder, Techie but also a social beast that can deal with data but also with people. A few years ago he still said that Berlin is totally overrated, well. Now he doesn’t row in the cosy Karlsruhe anymore, but he rides out his racing bike in much bigger Berlin. He founded his first small business in Karlsruhe, didn’t make a big exit though, but had a lot of fun. His secret recipe for Mousse au Chocolat comes from the French part of the family and has aphrodisiac effects(!) Bakes the sweetest sweet potatoes in town to the Daal and loves to dance at rock concerts. Studied business informatics at the TU, admires Carolin Emcke, Peter Sagan and Cage the Elephant. In his spare time he likes to tinker with the espresso machine or the T5.

Zeitgeist & Musik

Kompetenz-zentrum

SdW #212 Maya – Lait de Coco (dub)

Lait de coco. Ein Hauch von Glamour und ein Hauch von Saxophon. Maya wiegt uns in den tropischen Sound des romantischen Neo-Soul-Funk der 80er Jahre und sucht das Erhabene im Kitsch. Richtig cooles Remake, das tanzbar ist.Mehr Soundtrack der WocheOther SdWSITEMAP...

SdW #211 Mammal Hands – Kandaiki

Mammal Hands sind britische Jungs, das hört man sofort. Das ist der Sound des neuen britischen Jazzs. Ein bisschen wie GoGoPenguin auch, ist  das Schlagzeug einfach sehr treibend und laut abgemischt. Und das obwohl eigentlich das Piano führen soll. Ich mag Mammal...

SdW #210 Brigitte – J’sais pas

Brigitte: la bonne pop francaise? Von den beiden Frauen, die zusammen Brigitte realisieren: “When you say the name Brigitte in France, you think of glamorous names: Brigitte Barot, Brigitte Lahaye, a porn star in the 70s, and Brigitte Fontaine. But also, Brigitte is...

SdW #209 Teyana Taylor – Gonna Love Me

Eigentlich macht Teyana Taylor nicht die Musik, die ich täglich höre. Aber dann hat mich ihr von Kayne West produziertes Album doch irgendwie in den Bann gezogen. K.T.S.E. (kurz für Keep That Same Energy) hat unglaublich viel Kraft, eine wahnsinnige Stimme und Old...

Der Name

the name

kollektiv individualismus beschreibt die Spannung zwischen dem Akt der Individuation und der notwendigen systemischen Organisation im Kollektiv. Dieses so essentielle Spannungsfeld möchten wir, sofern wir dazu in der Lage sind, als Tool nutzen, um unsere Zeit zu gestalten. Souveränität geht vom Staat auf neue Kollektive wie Finanzsystem und Konzerne über. Autonomie wird in immer kleinere Kreise zurückgedrängt. Eigentlich: undenkbar, also die Autonomie als Selbstbestimmung in einer hyperglobalisierten Welt. Kollektive Zerstörung eines begrenzten Lebensraums. Leben am Limit. Zugleich aber bläst sich das Individuum auf, in nie dagewesener Fülle. Wir sind ja so wahnsinnig individuell alle. Aus Einzelleben wird bald ein großes Massenleben im Gleichschritt. Das Ich gähnt müde in die Frontkamera seines Smartphones, ist dank Digital Self überdrüssig seiner selbst und wirft sich selbst die letzten Selfies ohnmächtig hinterher. „Unsere Existenzform ist die Rasanz und die omnipräsente Flüchtigkeit des Betrachters hat vielfach die Kontemplation des Beobachters ersetzt“, sagte Willemsen. Und jetzt?

kollektiv individualisme écrit sur la tension entre processus d’individuation et la nécessité d’une organisation systémique dans le kollektiv. Cette tension nous voulons l’utiliser comme outil, autant que possible, pour façonner à notre Être et Temps. La souveraineté qui était auparavant liée à l’Etat est désormais aux mains des nouveaux collectifs du système économique et des multinationales. L’autonomie se retrouve être repoussé dans des sphères de plus en plus petites. En réalité, l’autonomie compris comme libre disposition de soi-même est impensable dans un monde hyperglobalisé. La destruction collective d’un espace vital limité. Métro, boulot, dodo. Vivre jusqu’à la limite du vivable. Pourtant en même temps l’individu prend de l’ampleur, déploie ses ailes, comme jamais avant. La vie individuelle se transforme bientôt en un conformisme réglé, dans lequel les foules marchent au pas, dans un ordre serré. Le sujet blasé baille la tête baissée sur l’écran de son smartphone, il est, par l’enregistrement de sa vie dans le cloud, lassé de son existence propre. Et jette derrière lui, impuissant, les dernièrs selfies. Et maintenant ?

 collective individualism describes the tension between the act of individuation and the necessary systemic organization in the collective. We would like to use this essential field of conflict, if we are able to do so, as a tool to shape our time. Sovereignty passes from the state to new collectives such as the financial system and corporations. Autonomy is being pushed back into ever smaller circles. Actually: unthinkable, i.e. autonomy as self-determination in a hyperglobalized world. Collective destruction of a limited living space. Life at its limits. At the same time, however, the individual becomes exessive , to an extent never seen before. Individual life soon turns into a great mass life of synchronized pace. Thanks to digital self, the ego is tired of itself. One last selfie? „Our form of existence is speed and the omnipresent fleetingness of the observer has often replaced contemplation of the observer,“ said Willemsen. And now?

 

Zukunft

Future

Die wahre Großzügigkeit gegenüber der Zukunft besteht darin, alles der Gegenwart zu geben.

Real generosity towards the future lies in giving all to the present.

Albert Camus

Sie wollen es aber wissen, oder? Was die Zukunft bringt? Das liegt ganz an uns. Lassen Sie uns es gemeinsam gestalten.

Unser einziger Zwang: wir selbst (und die uns umgebende Raserei der Zeit). Das ist die Idee hinter diesem Projekt. Über Dinge schreiben, die uns gerade etwas angehen, die uns bewegen oder von denen wir schon immer mal etwas erzählen wollten und diese in Form dieses Journals festzuhalten und zu katalogisieren. Das Produkt ist ein buntes Sammelsurium an interessanten und vielleicht manchmal inspirierenden Inhalten. Ein Abbild der Musik, die wir gerne hören oder der Gedanken, die uns gerade umtreiben. Auch abseits des Geschriebenen, im realen Raum, verstehen wir uns als Plattform für kreative, bereichernde oder einfach nur schöne Projekte.
Lust auf ein gutes Gespräch? Oder Lust mitzumachen? Bitte mailen Sie uns an: hallo[at]kollektivindividualismus.de! Wir freuen uns! Felix & Jan

You want to know, don’t you? What the future brings? That’s up to us. Let’s shape it together.

Our only constraint: ourselves (and the frenzy of time surrounding us). That is the idea behind this project. To write about things that concern us right now, that move us or that we have always wanted to tell you about. The product is a colourful collection of interesting and maybe sometimes inspiring content. It is a reflection of the music we like to listen to or the thoughts that are currently occupying us. Even off the written word, in real life, we see ourselves as a platform for creative, enriching or simply beautiful projects. Are you interested in a good conversation? Or would you like to join in? Please mail us at: hallo[at]kollektivindividualismus.de! Cheers! Felix & Jan

Join now

Subscribe for lettre, our Newsletter

Abonnieren Sie unseren Newsletter lettre. Sie werden es nicht bereuen.  Wir versenden einmal im Monat ein schönes Wrap-Up, eine Melange an Kuriositäten, eine E-Mail über das Jetzt und die Musik von Jan und Felix. Gegensätze treffen schöne Beobachtungen. Viel Vergnügen!

FOLLOW US ON SPOTIFY
Or just tell your friends <3

Join Our Newsletter

Wir hassen Spam. Einmal im Monat gibt's eine tolle Email. Sie können jederzeit Ihr Newsletterabonnement ändern.

We hate Spam. Once a month we will send you a beautiful email. You can always change your subscription preference.

Entstanden in Bonn

made w/ love

© 2020