TAME IMPALA - THE LESS I KNOW THE BETTER

Soundtrack der Woche #33

Tame Impala. Ein paar verstrahlte Hipsterboys machen Psychedelic Rock. Doch mit ihrem Album Currents wirbeln sie die beeindruckende Bandgeschichte nochmal neu auf. Der Kopf der Band und Vollzeit-Musikgenie Kevin Parker bricht mit dem verstaubt-verkifften Hippie-Gedudel und Vintage-Rock und präsentiert eine progressive Scheibe voller Synthie-Pop und Indietronica.

The Less I Know The Better ist eines der vielen hörenswerten Stücke auf dem 2015 erschienen Album. Let It Happen dürfte einigen Genrefremden sogar ein Begriff sein und The Moment macht Spaß, weil es so ein druckvolles Stück aussie Synths ist. Die Band drückt das Distortion und Reverb Pedal bis zum Anschlag. Mit Hilfe von Kokain und Pilzen produziert Parker ein abgefahrenes Album. Hypnotische Sounds laden zum Abtauchen ein und Live Visuals unterstreichen die verrückte Musik.

Inspiration Retro und Drogen

Dieser Junge Australier grooved also heute noch genauso historisch vor sich her wie berühmte Psychedelic-Rock-Bands aus den 60er Jahren (die guten Alten Zeiten ha) Cream, Hendrix und später die Beatles. Vintage Sound pur. Mit zwölf Jahren hat er agefangen Rock aufzunehmen im Schlafzimmer seiner Eltern und spielt bald mit Freunden in seiner ersten Band mit dem bescheuerten Namen Dee Dee Dums. Er spielt in Bars und nimmt Musikwettbewerben teil. 2007 gelingt den Jungs der Druchbruch: Sie werde zu einer der besten Campus-Bands Australiens gewählt und von einem Label entdeckt. Flux des lästigen Namens entledigt und nach einer afrikanischen Antilopenart benannt (bestimmt nicht abstinent entstanden, die Idee): Tame Impala.

Nachdem sie an ersten EP’s geschraubt haben begeben sie sich als Vorband unter anderem mit den „wesensverwandten Weirdos MGMT“ auf Tour und etablieren sich schnell landesweit. Nach zwei gelobten, aber doch sehr verstrahlten Alben kommt mit ihrem dritten Album 2015 der Befreiungsschlag.

Je mehr ich Musik erforsche, desto mehr merke ich, dass Grenzen dazu da sind, gebrochen zu werden„, erklärt Parker 2015 in einem Interview mit dem NME. „Mit jedem Album, das ich mache, komme ich der ultimativen Art von Musik näher, der ich zuhören möchte.“ Verrückter Dude.

Live?

Nur noch heute (14.08.2016) gibt es das Konzert auf dem Melt! Festival in der Arte Mediathek zu sehen. Und fortan gerippt auf Youtube.

Warum gucken die Jungs so böse?

© Tame Impala

© Tame Impala

0 Kommentare

Trackbacks/Pingbacks

  1. SdW #95 Japanese Breakfast - Road Head | Kollektiv Individualismus - […] die dieser Musik eigentlich beiwohnen sollten, zum Vorschein zu bringen. Dazu gehören Meister wie Tame Impala oder Unknown Mortal…
  2. Homepage - ... [Trackback] [...] Find More Informations here: kollektivindividualismus.de/musik/sdw-33-tame-impala-the-less-i-know-the-better/ [...]
  3. SdW#46 Alabama Shakes - Don't Wanna Fight | Kollektiv Individualismus - […] und buntes Werk auf die Beine gestellt. Vielleicht erinnert es einen an The Arcs, Tame Impala oder die Rolling…

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 Zeichen verfügbar