JAMIE ISAAC - WINGS

Soundtrack der Woche #141

Finster atmosphärisch elektronischer RnB-Soul – manchmal bedrückend schwermütig.

The Independent schreibt: „He is a sad boy, but that’s ok!“. Und so ist seine Musik

James Isaac ist ein Songwriter und Produzent. Die Schule hat er nebst seinem Kumpel und Mitbewohner King Krule verlassen. Die beiden produzieren nicht selten gemeinsam – das hört man. Jamie Isaac liefert cinematografischen Folk Musik wie ein Kinofilm: Zwischen Avantgarde und Alternative. Musik, die schwerelos zwischen Folk, Jazz, Ambient, Avantgarde und Alternative schwebt und in ihren facettenreichen Arrangements geradezu klingt wie ein per Musik erzählter Spielfilm. In seiner britischen Heimat gilt der 24-jährige Londoner schon seit einigen Jahren als der neue Geheimtipp für Musikhörer, die nach dem Besonderen suchen.

Beeinflusst ebenso von Jazz-Pianisten wie Dave Brubeck, Bill Evans und Teddy Wilson wie von Frederic Chopin oder den hymnischen Melodien der Beach Boys, kannten seine Songs von Anbeginn kaum Grenzen. Er begann in einem international bekannten Knabenchor und lernte das klassische Klavierspiel. Heute hängt er mit den coolen Kids ab, lässt zum Beispiel seine Tracks von Rejjie Snow remixen.

Nicht nur mir gefällt seine Mukke, auch Pitchfork, Fader, Dummy und dem Guardian gefällt diese ganz spezielle Musik ein bisschen trippy wie Thundercat, atmosphärisch wie Frank Ocean oder The XX und jazzig-soulig wie Marvin Gaye.

Anspielstationen (unbedingt): (4:30) Idler/Sleep, Last Drip – Remix und CNT U SEE – Remix

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 Zeichen verfügbar

SdW Playlist

Autor

Felix

Gründer | Paris

Facebook

Facebook

Hype Maschine

Spotify

Instagram

Playlisten von uns

L’amour toujours

C’est la première fois depuis bien longtemps que je me sens prêt à sauter vers l’inconnu. Et peu importe si je fonce droit dans un mur: je veux t’aimer.

Anders Gedacht

Remix. Re-edit. Remake, Cover. Mashup (arrrg das lieber nicht). Schön, was man mit bereits produzierter Musik alles veranstalten kann. Wir finden viele Neuinterpretationen völligen Quatsch, aber einige sind so überragend, dass wir sie hier versammeln möchten. Musik, nochmal anders gedacht.

good,,,,hip,,,hop

No worries. Schließen Sie dieses Abo ab, es wird gut. Kein Risiko. Volle Kontrolle. Herrlich. Keine Lauchmusik.

Golden Five

80iger und 90iger Jahre Partys sind das Mc Donalds unserer Zeit, jeder geht hin, aber keiner will es zugeben. Irgendwie nicht am Puls der Zeit, und trotzdem reichlich gespickt mit Suchtpotential. Die Musik, die hier vorgestellt wird, entspricht keinem Genre, keiner Zeit, nur älter als 5 Jahre.

MS Dockville

Das MS Dockville mit einem Booking – bunt und extrem newcomeraffin. Hier gibt’s ein wenig von 2014, 2016 und 2017 durcheinander.