HELADO NEGRO - RUNNING

Soundtrack der Woche #158
Wäre Pablo Escobar ein lieber Mensch geworden, es sähe wohl so aus wie Helado Negro. Dieser hat vor ein paar Tagen mit Running einen Song veröffentlicht, der unglaublich intim und beschwichtigen klingt und dessen vollkommene Schönheit eine herrliche Unschuld vor sich hertreibt. Ein Song, der jegliches Böse vertreibt, der mit geballter Anmut in eine Welt aus Puder entführt. Ähnlich hat es wohl auch Daniel Gerhardt, den größten über Musik Schreiber Deutschlands, aus den Socken gehauen. Weitere Anspielstation: Come Be Me.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 Zeichen verfügbar

SdW Playlist

Jan

Gründer | Karlsruhe

Facebook

Facebook

Hype Maschine

Spotify

Instagram

Playlisten von uns

Wulle

Spinnen wir nun diese herrlich sinnbefreiten Assoziationen weiter und sammeln Musik zum Biertrinken. Diesem ehrlichen und bodenständigen Getränk.

SolSolSoleil

Let’s go Soleil.

Melt! Festival ’16

Das Melt! Festival ist eine feine Sache. Wir lieben das Melt! für sein Booking, das Camping direkt am See und das fantastische Publikum. Das Lineup besteht aus stets einigen alten Bekannten und einem bunten Strauß an neuen Gesichtern.

BummBummAhh

Ahh. Elektronisch. Entschleunigend. Subtil mitreißend. BumBum aus dem Hinterzimmer. Manchmal rauschend, dann wieder berauschend. Facebook Hype Maschine Spotify Instagram

The Indie Way of Dancing

Neben Hipster ist Indie das wohl am wenigsten definierte Wort der Generation Y, gleichzeitig soll es tragende Kraft jenes Konstruktes sein. Es fehlt ein wenig an Kontur.