MODESLEKTOR - WMF LOVE SONG

Soundtrack der Woche #164

Vor einer langen Zeit hat Modeselektor mich eingeführt in diese Musik, die Extase durch unbarmherzige Wiederholung erzwingt, die Menschen zappeln lässt wie Puppen, kontrolliert von minimalen Frequenzänderungen, minutiös eingestreut von den dunklen Dirigenten hinter ihren Mischupulten und Schaltkästen. Es ist ein Spiel zwischen Himmel und Hölle das sich in den dunklen Kellern und fein geschmückten Hinterhöfen unserer Städte abspielt. Techno ist eine Faszination. In seiner Beschaffenheit eigentlich so abstoßend und doch so mitreißend.

In seiner bedingungslosen Hingabe hat das etwas von Thomas Manns Zauberer, wenn ich länger darüber nachdenke und ohne ein zu düsteres Bild malen zu wollen.

Zwei dieser Zauberer, Gernot Bronsert und Sebastian Szary alias Modeselektor, Berliner Techno Urgesteine, haben vor kurzem ein Album rausgebracht. Ein Format, welches dieser Musik kaum weniger entsprechen könnte und dennoch schaffen es die Beiden schon seit langem, dass Techno, wenn auch in stark veränderter Form, Einzug in WG Küchen und Wohnzimmer erhält. Wer sonst, soll sich diesem Kunststück auch annehmen?

Ihr Album Monkeytown mit Tracks wie Blue Clouds, Evil Twin oder Berlin hat mir eine erste Idee gegeben von dem, was Techno sein kann und so ist auch das aktulle Alubm Who else eine Interssante Reise in diese Welt. Ein Blick von Außerhalb, weit weg vom Club. Diese Beiden Alben jetzt hintereinander zu hören ist ein wenig wie Geschichtsunterich. Da hat sich in den letzten 8 Jahre viel getan im Elektro, Techno oder wie auch immer man das jetzt nennen mag.

Ebenfalls empfehlenswert:

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 Zeichen verfügbar

SdW Playlist

Jan

Gründer | Karlsruhe

Facebook

Facebook

Hype Maschine

Spotify

Instagram

Playlisten von uns

Melt! Festival ’16

Das Melt! Festival ist eine feine Sache. Wir lieben das Melt! für sein Booking, das Camping direkt am See und das fantastische Publikum. Das Lineup besteht aus stets einigen alten Bekannten und einem bunten Strauß an neuen Gesichtern.

The Indie Way of Dancing

Neben Hipster ist Indie das wohl am wenigsten definierte Wort der Generation Y, gleichzeitig soll es tragende Kraft jenes Konstruktes sein. Es fehlt ein wenig an Kontur.

Le Pas Saint Angel

Le Pas Saint Angel. Genug Musik für einen Abend mit Freunden, alleine am Schreibtisch, zu zweit auf der Couch, zu dritt am Herd oder zu viert auf dem Tisch tanzend.

Golden Five

80iger und 90iger Jahre Partys sind das Mc Donalds unserer Zeit, jeder geht hin, aber keiner will es zugeben. Irgendwie nicht am Puls der Zeit, und trotzdem reichlich gespickt mit Suchtpotential. Die Musik, die hier vorgestellt wird, entspricht keinem Genre, keiner Zeit, nur älter als 5 Jahre.

Wulle

Spinnen wir nun diese herrlich sinnbefreiten Assoziationen weiter und sammeln Musik zum Biertrinken. Diesem ehrlichen und bodenständigen Getränk.