CLAIRE LAFFUT - VÉRITÉ

Soundtrack der Woche #175

Claire Laffut greift mit ihrer Debüt-EP Mojo auf simplen Pop zurück, um die vielsagenden Vorstellungen von Authentizität, Selbstvertrauen, Weiblichkeit und sexuellem Verlangen zu erforschen. Während Ihre erste melodramatische Single und Pop-Ballade Vérité noch gut als Pop funktioniert, wird es mit ihrer anschließenden EP Mojo richtig anstrengend.

Das liegt nicht allein an der Musik, sondern viel mehr noch an ihrer Inzenierung. Sie ist verdammt schön und kann malen. Sie modelt für CHANEL. Wenn sie es jetzt noch geschafft hätte eigenständige Musik zu produzieren… Leider jedoch wird ihr zumals avantgardistischer Ansatz durch eine Überdosis geschminkter Apathie, Pseudo-Schüchternheit und kultureller Aneignung (vgl. die späteren Auftritte und Musikvideos) untergraben, die die Glaubwürdigkeit ihres musikalischen Projekts stark in Frage stellen.

Für ihre erste Platte arbeitete die Allrounderin direkt mit Tristan Salvati zusammen, einem Pariser Produzenten, der für seine Zusammenarbeit mit dem belgischen Pop-Idol Angèle bekannt ist (welche sicher hier auch noch eine Rolle spielen wird).

Die von ihr ausgerufene Suche nach Authentizität wird leider unter einer Überdosis erfundener Lässigkeit begraben, was zu einem schrecklichen Mangel an Glaubwürdigkeit führt. Während Vérité cool scheint, weil authentisch, wird es bei Mojo irgendwie arg fake. Da klingen Ihre Vorbilder wie King Krule oder Sade fast wie Gags. Mit ihrem Gehabe wird ihre EP so oberflächlich, dass sie selbst im feshen Paris ihrer Generation überhaupt nicht gerecht wird. Sorry Claire.

 

 

 

 

 

 

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 Zeichen verfügbar

SdW Playlist

Autor

Felix

Gründer | Bayreuth

Facebook

Facebook

Hype Maschine

Spotify

Instagram

Playlisten von uns

Golden Five

80iger und 90iger Jahre Partys sind das Mc Donalds unserer Zeit, jeder geht hin, aber keiner will es zugeben. Irgendwie nicht am Puls der Zeit, und trotzdem reichlich gespickt mit Suchtpotential. Die Musik, die hier vorgestellt wird, entspricht keinem Genre, keiner Zeit, nur älter als 5 Jahre.

Melt! Festival ’16

Das Melt! Festival ist eine feine Sache. Wir lieben das Melt! für sein Booking, das Camping direkt am See und das fantastische Publikum. Das Lineup besteht aus stets einigen alten Bekannten und einem bunten Strauß an neuen Gesichtern.

SdW Playlist

Hier sind sie alle versammelt. Woche für Woche stößt ein neuer SdW dazu. Wir sind überzeugt, so entsteht ein wilder höhrenswerter Mix.

The Indie Way of Dancing

Neben Hipster ist Indie das wohl am wenigsten definierte Wort der Generation Y, gleichzeitig soll es tragende Kraft jenes Konstruktes sein. Es fehlt ein wenig an Kontur.

Draußen ziehen Wälder vorbei

Bis wir vergessen [wer, wo, was, wie] wir gerade sind.