SdW #44 Fink – Looking Too Closely

SdW #44 Fink – Looking Too Closely

FINK - LOOKING TOO CLOSELY

Soundtrack der Woche #44

Klatscht eure Collegeblöcke zusammen für Fink! Der 1972 in England geborene Singer-Songwriter Finian Paul Greenall besitzt wohl einen der buntesten Lebensläufe in der Branche. Er begann seine Kariere in der Elektro-Szene, gründete sein eigenes Musiklabel und überzeugte als DJ. Schließlich widmete er sich seinem Lieblingsinstrument, der Akustikgitarre und erreichte mit seinem unvergleichlichen Akustik Blues beachtliche Aufmerksamkeit.

Treu nach dem Motto, Hauptsache keine langweilige 0815 Akustik zu machen, entschied sich Fink für ein weitaus größeres Projekt und spielte zusammen mit dem Royal Concertgebouw Orchestra mehrere Konzerte. Anders als Metallica mit kreischenden E-Gitarren, schafft Fink sogar, mit bloßer Akustik Gitarre und tiefer Stimme gegen das 30 Mann starke Orchestra anzukommen. Wie man auf den Live Aufnahmen unschwer erkennen kann, ist das Publikum ebenfalls begeistert.

Hard Believer

Richtig aufmerksam wurde wir auf Fink nachdem er sein Album Hard Believer veröffentlichte. Die Texte wurden überwiegend in Berlin geschrieben, da Fink einige Zeit in Berlin-Kreuzberg residierte um als DJ in der Stadt zu arbeiten. Sein Song Looking Too Closely hat nicht nur 4 mal so viele Klicks als AnnenMayKantereits Barfuß am Klavier, sondern gewann auch unzählige Preise. Weiteres Highlight in seiner Discographie ist der Song Move, den er zusammen mit John Legend für den Film 12 Years a Slave produzierte.

Seine Musikvideos ähneln eher einer schlechten Snapchat Story, aber nach originellen Songs wie Green and the Blue kann man ihm das nicht übel nehmen.

Mit seinem aktuellen Album Horizontalism können wir leider nichts anfangen. Obwohl wir große Nicolas Jaar Fans sind und definitiv Affinität zu dieser Musikrichtung haben, hätte Fink besser nochmal ein Album in Berlin geschrieben. Nichtsdestotrotz: danke Fink für Songs wie Looking to Closely, Green and The Blue und White Flag!

Facebook
Website
Spotify

fink

© Tommy N Lance

SdW Playlist

Autor

rundnico

Nico

Redakteur | Köln

Facebook

Facebook

Hype Maschine

Spotify

Zwischenruf #14 Adana Twins – Watergate Podcast

Zwischenruf #14 Adana Twins – Watergate Podcast

ADANA TWINS - WATERGATE PODCAST

Zwischenruf #14

Mal wieder ein spitzenmäßiges Set unser beiden Lieblingsschallplattenaussucher. Eine gute Stunde lang gibt es feinste elektronische Tanzmusik, makellos abgemischt und perfekt für jede Nacht. Wir wollen euch gar nicht länger aufhalten und wünschen viel Spaß beim Boxenaufdrehen!

Vor nicht all zu langer Zeit waren sie an dieser Stelle schon einmal vertreten.

 

© Adana Twins

Neuigkeiten von Nicolas Jaar

Neuigkeiten von Nicolas Jaar

NEUIGKEITEN VON NICOLAS JAAR

Gute Nachrichten

Nicolas Jaar. Ein gnadenlos begabter DJ und Produzent. Er gehört zu unseren liebsten Musikern. Nun hat Senor Jaar sich zurückgemeldet: Er bastelt an einem eigenen Online Radio Netzwerk und teasert einen neuen Release an. Wir hoffen natürlich auf ein Album seinerseits, dass an die Sensation von Space is Only Noise anknüpfen kann. Das sind die Neuigkeiten vom grenzgenialen OtherPeople-Labelchef und Initiator des hörenswerten Bandprojekts DARKSIDE:

The Network

Jaar stellt aus kostengründen seinen Streamingdienst vom Label Other People ein und baut ein neues Online Radio Netzwerk aus. Die neue Website fordert die Nutzer dazu auf einen Kanal zwischen 0 und 333 zu wählen. Jede eingegeben Station hat ihr eigenes Artwork und streamt dann Noise, Electronica und Experimentelle Musik. Nicolas Jaar empfiehlt mit den Kanälen 324, 195, 108, 243, 225, 33 zu beginnen und mit Kanal 333 zu enden. Was auch immer das heißen mag, wir finden es vielleicht heraus. Jedenfalls ewartet einen spannende Musik rund um sein Label Other People.

Neues Album?

Jaar hat über seine Social-Media-Kanäle Bilder verbreitet, die möglicherweise das Cover seines kommenden Releases Sirens darstellen. Gesicherte Informationen gibt es noch nicht, aber wir freuen uns schon!

In einem veröffentlichten äußert sich Nicolas folgendermaßen:

Dear Opies,

First, I want to thank you for your amazing support over the past 3 years, you have allowed us to experiment and grow.

But most importantly, you’ve sustained a space for dozens of young artists from all over the world to begin or continue their paths.

Thank you
Thank you
Thank you

As some of you may have noticed, we have stopped our monthly subscription.

There are two reasons behind this decision. First of all, I will be playing live again and unable to be fully present on a week to week basis. But it’s also a financial decision: every release was a labour of love, and I took up DJing the last couple of years in part to finance the label.

We will now concentrate on a much smaller batch of yearly releases starting in 2017.

Until then, the site will mutate into www.other-people.network (Chrome preferred)

I will let you guys discover what this is on your own but all I’ll say is that channels 324, 195, 108, 243, 225, 33 would be good places to start..

And channel 333 will be a good place to end. 🙂

Okay that’s all, see you on the road.

Love,

N

Dann warten wir mal gespannt ab. Solange schieben wir uns nochmal Herrn Jaar in den CD-Spieler.

© Nicolas Jaar

Zwischenruf #12 Adana Twins – Feel Music

Zwischenruf #12 Adana Twins – Feel Music

ADANA TWINS - FEEL MUSIC

Zwischenruf #12

Sperrt die Lauscher auf, es gibt wieder ordentlich was auf die Ohren. Die zwei langbärtigen Männer sind aus der internationalen Clubszene nicht mehr wegzudenken und überall tanzten Menschen zu ihren Tracks Strange und Everyday. Wer Sie schonmal Live gesehen hat weiß, wie sehr die beiden abliefern. Besucht Sie mal auf Ihren Adana Twins All Night Long Partys. Neben den zwei perfekt harmonisierenden DJs tanzt ihr mit Komet Bernard zu bester Musik. Also checkt mal wann Sie in eurer Stadt spielen! Bis dahin versüßen wir Euch die Zeit mit ihrem neusten Prachtstück. Mit ihrem Set beim DGTL Festival Amsterdam haben Sie uns damals schon in Ihren Bann gezogen. Heute wollen wir euch das neuste Kunstwerk präsentieren: ihr Set für das Feel Festival am Bergheider See.

Trotz wachsenden Erfolgs und ausgebuchten Terminkalenders sind die Beiden nicht abgehoben, legen auch zu Not alleine auf, falls der Andere gerade mal im Krankenhaus liegt und sind sich nicht zu schade auch mal kleinere Clubs ordentlich einzuheizen. Die Sets haben einiges zu bieten was viele Künstler vermissen lassen. Ihre Diversität erlaubt es ihnen auch bei längeren Sets ihr Publikum perfekt zu unterhalten, die Sets lassen sich sowohl im Club als auch zu Hause gut hören. All das steht den Adana Twins sehr gut und wir freuen uns auf zahlreiche weitere Sets von den beiden Nordlichtern.

© Adana Twins

Website
Facebook
Soundcloud

Autor

 

rundnico

Nico

Autor | Köln