SdW #88 Mount Kimbie – Marilyn

SdW #88 Mount Kimbie – Marilyn

MOUNT KIMBIE - MARILYN

Soundtrack der Woche #88

Mount Kimbie bieten mit ihrem neuen Album eine bunte Pauschalreise durch Krautrock und Postpunk an. Das ist ein schönes Projekt, einfach mal querbeetein. Aber so richtig umhauen tut einen das Love What Survives irgendwie einfach nicht. Marilyn ist dennoch ein schöner Einblick in die Entwicklung des Duos, das zwischen LA und London arbeitet und mit Postdubstep bekannt wurde. Drei Jahre hat es gedauert, bis Kai Campos und Dominic Maker von Mount Kimbie ihr drittes Album tatsächlich fertig hatten. I prefer Made To Stray!

 

SdW Playlist

Autor

Felix

Gründer | Bayreuth

Facebook

Facebook

Hype Maschine

Spotify

Instagram

SdW #55 Bonobo – No Reason

SdW #55 Bonobo – No Reason

BONOBO - NO REASON

Soundtrack der Woche #55

No Reason von Bonobo. Kein Grund zur Aufregung. Gut zwei Monate ist es her, dass Simon Green, unser Liebling aus Great Britain mit dem Alias Bonobo sein sechstes Album angekündigt hat. Seitdem fieberten wir auf das Release des neuen Albums Migration hin. In der Zwischenzeit wurden wir immer mal wieder mit kleinen musikalischen Häppchen bei der Stange gehalten: Zu Beginn der Track Kerala, nun am vergangenen Dienstag folgte nochmal der Track No Reason, kurz vor dem vollständigen Release des Albums am Freitag.

In No Reason wird Bonobo nun unterstützt durch einen Nick Murphy… – huh, wer war das nochmal? Auf Play gedrückt und eine vertraute Stimme bringt die Erinnerung zurück: der bärtige Aussie Chet Faker, seit September letzten Jahres produziert dieser nun unter seinem bürgerlichen Namen Nicholas „Nick“ Murphy.

Und das hört sich gut an! Weniger aufgeregt als noch unter seinem alten Pseudonym. Auch ein wenig melancholischer (wie man es bei Bonobo auch nur erwarten konnte) jedenfalls aber unglaublich gut untermalt durch die satten Rhythmen des Briten. Diese wiederum erinnern ein wenig an den minimalistischen Sound von HVOB, bleiben dabei aber doch dem eindeutigen Downtempo-Sound von Bonobo treu.

Ob das der bisher beste Release von Bonobo ist, wie Jon Hopkins behauptete (vielleicht weil er im ersten Track des Albums das Piano bedient?)?  Schwer zu sagen. Recht solide jedenfalls.

SdW Playlist

Autor

Lennart

Integrität & Recht | Hamburg

Share a little love.

Facebook

Facebook

Hype Maschine

Spotify

Instagram

Neues Album von Bonobo

Neues Album von Bonobo

NEUES ALBUM VON BONOBO

Neues von BONOBO

Bonobo ist einer dieser alten Säcke, ein Urgestein, aber im Gegensatz zu vielen Genossen seiner Spezies, hat er ein faszinierendes Werk geschaffen, das einzigartig ist. Nicht umsonst huldigem ihm ähnlich einem Nicolas Jaar tausende Jünger elektronischer Musik. Simon Green ist 40 Jahre alt (!), wurde also im Antrittsjahr Jimmy Carters geboren und zwar in England.

Migrations heißt das Ding

Gestern hat Bonobo angekündigt, dass sein nächstes Album (nach dem Megaerfolg „The North Borders“) am 13. Januar 2017 erscheinen wird. Wir freuen uns natürlich, dass Bonobo uns direkt eine Single mit an die Hand gibt, welche schon Lüste auf sein neuen Streich weckt. Vorhang auf für Kerala! Das Video dazu bereitet allerdings Kopfschmerzen!

Facebook
Website
Soundcloud

Tour Dates 2017
15.02.17 – Hamburg – Docks
16.02.17 – Berlin – Columbiahalle
17.02.17 -Köln – Live Music Hall
18.02.17 – Frankfurt – Batschkapp

SdW #37 Rüfüs – Innerbloom

SdW #37 Rüfüs – Innerbloom

RÜFÜS - INNERBLOOM

Soundtrack der Woche #37

Rüfüs, auch Rüfüs du Sol, ist eine Band aus Sydney, die sich auf Indie Dance spezialisiert hat. Viel mehr möchten wir gar nicht verraten, außer dass es uns gefällt. Hört doch mal rein. Ab und zu machen sie einen Musikstücl, dass es insich hat. Innerbloom heißt unser Soundtrack der Woche.

Zack, fertig – Soundtrack der Woche. (Am Freitag, cheers!)

Rüfüs erleben

Rüfüs ist im Herbst auf Tour und kommt auch nach Deutschland. Alle Termine zum Tanzen finden sich hier.

Neues Album von SOHN

Neues Album von SOHN

NEUES ALBUM VON SOHN

Neues von SOHN

Das Musikprojekt SOHN gibt es zwar erst seit 2012, dafür hat der gebürtige Londoner aber schon ordentlich Furore gemacht. Christopher Taylor macht Electronica, Neo-Soul und Post-Dubstep Musik. Er lebt in Wien und war, neben seinem spektakulären Debütalbum Tremors, auch als Produzent extrem gut unterwegs und hat den britischen Ausnahmekünstler Kwabs produziert mit Lana Del Rey und Disclosure gearbeitet. Und jetzt zwei Jahre nach Tremors ist er zurück! Er kündigt mit ein paar exklusiven Konzerten sein neues Album an.

Der Mann mit der dunklen Kapuze (neuerdings oft mt Hut inszeniert – ein Wandel auch in der Musik?) knüpft wohl an seinen gewohnten Sound an und entwickelt sich nicht weiter spektakulär. Never change a winnning team, könnte man meinen. Allerdings könnte sich auf dem neuen Album auch die eine oder andere Überraschung verstecken. Denn der erste Track Signals ist immerhin ziemlich verspielt. Hört euch einfach mal rein, ob es gefällt.

Exklusive Premieren

Seine neuen Stücke wird SOHN in ein paar Konzerten im September vorstellen. Am 14.09. macht er in Berlin stopp. Wäre doch einen Besuch wert?