SdW #159 Silk Rhodes – Heart of Grass

SdW #159 Silk Rhodes – Heart of Grass

SILK RHODES - PAINS

Soundtrack der Woche #159

auch gut

All things must change and remain… growing pains

Ein paar schmachtende Kirchenorgeln, blubbernde, murmelnde Keyboards und Synths, verwurbelte Gitarrenspielereien. Silk Rhodes (Freunde von Mac DeMarco und Ariel Pink) machen Funk und Soul der 70er Jahre, aber eben in unserer Zeit (2014-15). Das ist ein spannender Trip.

Pains fühlt sich brutal ehrlich an. Kaum aus dem Bett kommen Musik. Jedes Gefühl, jeder Groove, jedes kleine Gitarrenlick wird ausgekostet und ewig verlängert, in Zeitlupe gezeigt, bis sich seine ganze Schönheit kaleidoskopartig darbietet. So gemächlich, lässig wie ein How Can You Mend A Broken Heart von Al Green. Weitere Referenzen sind sicherlich Curtis Mayfield und D’Angelo.

Wer Silk Rhodes nicht verstehen will, sollte sich einfach mal das ganze Album einwerfen, pappen und lutschen.

Silk Rhodes ist eskapistische Musik, ganz klar. Das spiegelt sich auch in den Spotify Playlisten, in denen sich der ihr NeoSoul sinnlicher, sexueller, spiritueller Obsession steckt:

slow sex, heavy orgasms

getting to know the drugdealer

lazy daze

Gratulation.

 

 

 

SdW Playlist

Autor

Felix

Gründer | BT

Facebook

Facebook

Hype Maschine

Spotify

Instagram

Playlisten von uns

Le Pas Saint Angel

Le Pas Saint Angel. Genug Musik für einen Abend mit Freunden, alleine am Schreibtisch, zu zweit auf der Couch, zu dritt am Herd oder zu viert auf dem Tisch tanzend.

SolSolSoleil

Let’s go Soleil.

Wulle

Spinnen wir nun diese herrlich sinnbefreiten Assoziationen weiter und sammeln Musik zum Biertrinken. Diesem ehrlichen und bodenständigen Getränk.

MS Dockville

Das MS Dockville mit einem Booking – bunt und extrem newcomeraffin. Hier gibt’s ein wenig von 2014, 2016 und 2017 durcheinander.

Fokus.Elektronica

Fokussieren. Belichtungsmesser. Ausatmen. Klick. Ein gutes Foto braucht den Fokus. Und überhaupt der Fokus lenkt die Aufmerksamkeit. Wir brauchen Fokus und da hilft uns manchmal entsprechende Musik.

Jahresrückblick SdWs 2018

Jahresrückblick SdWs 2018

JAHRESRÜCKBLICK 2018

Was für ein Jahr! Wir wagen den musikalischen Rückblick. 53x kürten wir den Soundtrack der Woche in 2018.

53x Mal Zeit um innezuhalten oder Gas zu geben. 

Nehmt es wie Timo, lasst euch den Wind durch das Gesicht wehen und wärmt euren Feingeist in den Sonnenstrahlen.

Begonnen haben wir 2018 mit Art Feyman, einem echten Undergroundweirdo, der es von North Carolina auch irgendwie um die Spotify Welt und in Biceps Plattenkoffer geschafft hat. Dann ein Drowners und Cage The Elephant als Erinnerung an die wilden 2014er. Massive Attack war eher ein Zufallstreffer, aber bleibt meiner Meinung nach ein super intensiver Track. Nils Frahm kam dann als nächster SdW und wird gleich auch nochmal in unsere Alben-die-2018-Eindruck-gemacht-haben-Übersicht einfließen. Dazu kommt dann zum Beispiel auch das Projekt Everything Is Recorded und der Release von Against All Logic, ein meisterhafte Symbiose von experimentellem House und Sampling. Aber seht selbst, was bleibt von 2018 und was an Alben alles so 2018 released wurde:

Facebook

Facebook

Hype Maschine

Spotify

Instagram

mehr Playlisten von uns

Jahresrückblick SdWs 2018

Was für ein Jahr! 52x kürten wir den Soundtrack der Woche in 2018.

SdW 2016

Alles SdW aus 2016. 2016 war ganz schön fantastisch und ganz schön turbulent. Was die Musik angeht, findet Ihr hier nochmal das Jahr zum „nachhören“.

Fokus.Elektronica

Fokussieren. Belichtungsmesser. Ausatmen. Klick. Ein gutes Foto braucht den Fokus. Und überhaupt der Fokus lenkt die Aufmerksamkeit. Wir brauchen Fokus und da hilft uns manchmal entsprechende Musik.

Irgendwo bei Flensburg

Aufs Land oder ans Meer.

Danach.Morgen

Blinzeln. In der Etage über mir fällt etwas zu Boden. Die Sonne knallt erbarmungslos durch die Jalousie durch, dabei ist es eigentlich grau draußen. Zeit für Musik.