SdW #179 Nick Waterhouse – I Feel an Urge Coming On

SdW #179 Nick Waterhouse – I Feel an Urge Coming On

NICK WATERHOUSE - I FEEL AN URGE COMING ON

Soundtrack der Woche #179

Oh hallo Gentleman. Da will man anfangen zu tanzen, auch wenn die entsprechenden Moves vom RocknRoll fehlen…

Nick Waterhouse ist mit verschwitzten Live-Auftritten und Songs zwischen R’n’B, Soul und Garage bekannt geworden. Ein grauenhafter Dancepop-Remix seines Songs “Katchi” hat es sogar in die deutschen Charts geschafft. Auf seinem vierten Album gibt’s zwar keine Dance-Beats, dafür aber einen analogen Nick Waterhouse in Bestform.

Bekannt für seine Vintage-inspirierte Pop- und R&B-Ästhetik ist Waterhouse ein Songwriter, Sänger und Gitarrist, dessen Musik an die Sounds der 1950er und frühen 60er Jahre erinnert und gleichzeitig ein modernes Maß an Energie und Coolness besitzt. Er ist ein Vorkämpfer für analoge Aufnahmetechniken.

Man sieht es ihm an, er ist Perfektionist und geschickter Arrangeur: schneidende Bläser, ein druckvolles Schlagzeug, flirrende Vibraphontupfer im Hintergrund – alles sitzt punktgenau, wirkt aber nie angestrengt. Und Waterhouse weiß auch, wann weniger mehr ist, wie bei dem wunderbar zärtlichen Thought & Act.

Darüber hinaus – Anspieltipp: Black Glass, Undedicated, Song for Winners

 

 

SdW Playlist

Autor

Felix

Gründer | Bayreuth

Facebook

Facebook

Hype Maschine

Spotify

Instagram

Playlisten von uns

sunsunsun

So jetzt aber: Sonnenschein! Yes! Dazu empfehlen wir wärmstens folgende Musik.

The Indie Way of Dancing

Neben Hipster ist Indie das wohl am wenigsten definierte Wort der Generation Y, gleichzeitig soll es tragende Kraft jenes Konstruktes sein. Es fehlt ein wenig an Kontur.

Draußen ziehen Wälder vorbei

Bis wir vergessen [wer, wo, was, wie] wir gerade sind.

Danach.Morgen

Blinzeln. In der Etage über mir fällt etwas zu Boden. Die Sonne knallt erbarmungslos durch die Jalousie durch, dabei ist es eigentlich grau draußen. Zeit für Musik.

MS Dockville

Das MS Dockville mit einem Booking – bunt und extrem newcomeraffin. Hier gibt’s ein wenig von 2014, 2016 und 2017 durcheinander.

SdW #177 Cymande – Brothers On The Slide

SdW #177 Cymande – Brothers On The Slide

CYMANDE - BROTHERS ON THE SLIDE

Soundtrack der Woche #177

Obwohl die britische Band Cymande Anfang der 70er Jahre während ihrer ursprünglichen Laufbahn unterschätzt und kläglich übersehen wurde, war sie eine der ersten, die afrikanische Reime mit Rock, Funk, Reggae und Soul verschmolz. Die Band Cymande kreierte einen subtilen, aber kräftigen Sound, voll von Groove, der sowohl cool als auch geistreich ist – Musik, die zum Tanzen oder zu lebhaften Gesprächen anregen konnte.

Nach einer fast vier Jahrzehnte dauernden Pause, in der ihre Aufnahmen reichlich von Rapper und DJs gesampelt wurden, gründete sich die Band 2014 neu.

Weiter Anspielstationen: Dove, One More

Brothers on the slide
What you gonna hide
Reckon your folks late
It’s a shame but int no game
We know which way you goin‘
We know which way you goin‘
SdW Playlist

Autor

Felix

Gründer | Bayreuth

Facebook

Facebook

Hype Maschine

Spotify

Instagram

Playlisten von uns

The Indie Way of Dancing

Neben Hipster ist Indie das wohl am wenigsten definierte Wort der Generation Y, gleichzeitig soll es tragende Kraft jenes Konstruktes sein. Es fehlt ein wenig an Kontur.

BummBummAhh

BumBumBumBumBumBumBumBumBumBumBumBumBumBumBumBumBumBumBumBumBumBumBumBum

Gammeln

Wenn der Weg zum Kühlschrank zu weit ist. Wenn du einfach im Bett liegen bleibst. Wenn du einen Tag etwas ganz und gar nutzloses tust. Musik zum Gammeln…

SolSolSoleil

LED GO Soleil.

Unabhängig ist keine Musik

Eine Indie Playlist.

SdW #159 Silk Rhodes – Heart of Grass

SdW #159 Silk Rhodes – Heart of Grass

SILK RHODES - PAINS

Soundtrack der Woche #159

auch gut

All things must change and remain… growing pains

Ein paar schmachtende Kirchenorgeln, blubbernde, murmelnde Keyboards und Synths, verwurbelte Gitarrenspielereien. Silk Rhodes (Freunde von Mac DeMarco und Ariel Pink) machen Funk und Soul der 70er Jahre, aber eben in unserer Zeit (2014-15). Das ist ein spannender Trip.

Pains fühlt sich brutal ehrlich an. Kaum aus dem Bett kommen Musik. Jedes Gefühl, jeder Groove, jedes kleine Gitarrenlick wird ausgekostet und ewig verlängert, in Zeitlupe gezeigt, bis sich seine ganze Schönheit kaleidoskopartig darbietet. So gemächlich, lässig wie ein How Can You Mend A Broken Heart von Al Green. Weitere Referenzen sind sicherlich Curtis Mayfield und D’Angelo.

Wer Silk Rhodes nicht verstehen will, sollte sich einfach mal das ganze Album einwerfen, pappen und lutschen.

Silk Rhodes ist eskapistische Musik, ganz klar. Das spiegelt sich auch in den Spotify Playlisten, in denen sich der ihr NeoSoul sinnlicher, sexueller, spiritueller Obsession steckt:

slow sex, heavy orgasms

getting to know the drugdealer

lazy daze

Gratulation.

 

 

 

SdW Playlist

Autor

Felix

Gründer | BT

Facebook

Facebook

Hype Maschine

Spotify

Instagram

Playlisten von uns

Golden Five

80iger und 90iger Jahre Partys sind das Mc Donalds unserer Zeit, jeder geht hin, aber keiner will es zugeben. Irgendwie nicht am Puls der Zeit, und trotzdem reichlich gespickt mit Suchtpotential. Die Musik, die hier vorgestellt wird, entspricht keinem Genre, keiner Zeit, nur älter als 5 Jahre.

Chateau Tour de Montrabech

Ce Corbiéres à la robe rouge intense révèle des arômes de fruits rouges mûrs agrémentés de délicates notes épicées.

MS Dockville

Das MS Dockville mit einem Booking – bunt und extrem newcomeraffin. Hier gibt’s ein wenig von 2014, 2016 und 2017 durcheinander.

The Indie Way of Dancing

Neben Hipster ist Indie das wohl am wenigsten definierte Wort der Generation Y, gleichzeitig soll es tragende Kraft jenes Konstruktes sein. Es fehlt ein wenig an Kontur.

Wulle

Spinnen wir nun diese herrlich sinnbefreiten Assoziationen weiter und sammeln Musik zum Biertrinken. Diesem ehrlichen und bodenständigen Getränk.

SdW #99 Nick Hakim – Cuffed

SdW #99 Nick Hakim – Cuffed

NICK HAKIM - CUFFED

Soundtrack der Woche #99

Seine Lieder klingen nach Sehnsucht. Nick Hakim begann seine Discographie auch mit einem Schlussmachlied, in dem er sich nach einer Versöhnung sehnte, die niemals kommen würde, und sich mit der Erinnerung an ihr Lächeln und ihren Blick begnügte. Hakims Debüt-Album, Green Twins, ist ein Schrein für Liebesverstrickungen, die ausschließlich aus leise gesprochenen Liebesliedern bestehen, die dann in psychedelische Gesangbücher ausbrechen.

Auf Cuffed lebt er auf und ist verliebt – oder gefesselt – als sein bezauberndes Mädchen, buchstäblich an das Bett ihrer Mutter gefesselt, auf ihn wartet.

Hakim ist inspiriert von Soul-Sängern mit einem Verständnis für das Sinnliche – Marvin Gaye, Curtis Mayfield und D’Angelo. Hakim zeigt das bluesige Herz und den Gospel-Sound der Soul-Musik. Seine Lieder sind ganz deutlich von seinen Vorfahren des Genres geprägt.

SdW Playlist

Autor

Felix

Gründer | Bayreuth

Facebook

Facebook

Hype Maschine

Spotify

Instagram

SdW #47 Lion Sphere – Rest of Me

SdW #47 Lion Sphere – Rest of Me

LION SPHERE - REST OF ME

Soundtrack der Woche #47

Es ist nachts. Gegen 1 Uhr erreicht mich eine fantastische Email eines noch fantastischeren Menschen mit einem Musiktipp, der 4:49 Minuten dauern wird. Ich verspreche mir selbst, die Live Session direkt am nächsten Morgen anzuhören, bin ich doch so müde. Dampfschwaden und prasselndes heißes Wasser untermalen am folgenden Morgen den Auftritt der Berliner Band Lion Sphere. Nach dem Video der Live Session folgt die brandneue EP. Sie läuft fortan öfters. Ich tauche ein!

Irgendwo zwischen SOHN, Still Parade, Hundreds und einem klassischen Indierocksound (der allerdings dreimal durch den Wolf gedreht wird). Diese bizarr klingende Mischung fabriziert die vierköpfige Berliner Band Lion Sphere. Sie entwickelt eine einzigartige Fusion von sphärisch bis soulig-warmen Gitarren- und Synthesizerklängen, elektronischen oder Kontra- Bässen sowie ungewohnt reichhaltigen Drumgrooves. Das i-Tüpfelchen bildet zweifelsohne die reife Stimme des Sängers. Ich glaube auf die Schublade müsste man heutzutage Future Soul schreiben. Hört man sich durch die EP der jungen Band erkennt man die oft sehr persönlichen Texte und kann so tief eintauchen. Vertraut man ihrem renommierten Booking (Melt Booking !!!) so liegt der besondere Sound auch an den vielfältigen Wurzeln der einzelnen Musiker, die sich aus verschiedenen Teilen der Welt kommend in Berlin kennengelernt haben und seit Ende 2013 zusammen spielen.

Über Melt Booking werde ich auch über die kurze Diskografie schlauer. Nach zwei Konzert- und Jamsessionjahren, in denen sie ihre musikalische Handschrift fanden, begaben sich Lion Sphere 2016 erstmals gemeinsam ins Studio, um ihre Debut Platte aufzunehmen. „The Infinite You“ feierte am 12. Oktober Release und wir sind gespannt was noch von den sympathischen Boys kommen wird. Checkt sie aus!

Lion Sphere bedient sich an einer unglaublichen Vielfalt musikalischer Mittel, weshalb ihre Songs zu eigenen kleinen Geschichten werden, über die Leichtigkeit des Lebens oder über den pulsierenden Alltag. Sehr sympathisch: sie nutzen Bandcamp. Außerdem solltet Ihr euch die Videos hier unten ansehen. Links das Erste, was ich von Lion Sphere gehört habe und rechts die Akustikversion zum SdW.

Cheers to summer!

Ein von Lion Sphere (@lionspheremusic) gepostetes Foto am

© Fidelis Fuchs

Facebook
Website
Spotify

SdW Playlist

Facebook

Facebook

Hype Maschine

Spotify