SdW #182 Klaus Johann Grobe – Schlaufen der Zukunft

SdW #182 Klaus Johann Grobe – Schlaufen der Zukunft

KLAUS JOHANN GROBE - SCHLAUFEN DER ZUKUNFT

Soundtrack der Woche #182

Die Zeit, sie steht still
Der Kamin qualmt vor sich hin
Und wir sind auf der Reise
Die Schwalben ziehen dahin
Nur die Statuen bleiben stehen
Und du fragst mich leise:
„Ist das das Ende?“

 

Lektüretipp:

https://www.nzz.ch/feuilleton/klaus-johann-grobe-mag-kryptische-songs-das-liegt-an-seiner-doppelten-persoenlichkeit-ld.1445618

 

  Wer seid Ihr verrückten Schweizer?

Perhaps one can say that freethinker of the disco throw melancholic slogans on the dance floor. Or a synthesizer organ, drums and a bass try to say what many don’t understand. Or poetry before prose. Or dance before music. Or the things of yesterday in the spirit of tomorrow. Or everything’s contrary. Everything is Klaus Johann Grobe. Everything is duo. Everything is modern. And everything is now. (from Bandcamp)

Das Leben genießen.

Klaus Johann Grobe sind zwei Jungs aus der Schweiz, die ziemlich abgefahrene Musik machen. Den Tipp habe ich von Bayreuther Freunden! Danke. Echt verrückt, dass die beiden an mir vorbei gegangen wird.

Mit ihrem Debüt Im Sinne der Zeit und dem Nachfolger Spagat der Liebe waren die Schweizer jedenfalls viel unterwegs: England, Spanien, USA. Sie waren mit Bands wie Unknown Mortal Orchestra und Temples auf Tour. 2017 haben sie sich eine Auszeit genommen, um Anfang 2018 mit dem Aufnahmen für Album Nummer drei zu beginnen.

Auf Du Bist So Symmetrisch lassen Klaus Johann Grobe nun den schrulligen Krautrock des ersten und die Schlageranleihen des zweiten Albums größtenteils hinter sich. Stattdessen gibt’s Disco-Funk, der in der Bar und im Wohnzimmer funktioniert.

Weil ich Hildegard von Knef so gerne mag, hab ich Schlaufen der Zukunft als SdW gewählt. Ein schön melancholischer Soundtrack für den Sommer.

Weitere Anspielstationen: Discogedanken, Baby Lass uns Sein, Watte in meinem Kopf, Pure Fantasie

 

SdW Playlist

Autor

Felix

Gründer | Bayreuth

Facebook

Facebook

Hype Maschine

Spotify

Instagram

Playlisten von uns

SdW Playlist

Hier sind sie alle versammelt. Woche für Woche stößt ein neuer SdW dazu. Wir sind überzeugt, so entsteht ein wilder höhrenswerter Mix.

Unabhängig ist keine Musik

Eine Indie Playlist.

good,,,,hip,,,hop

No worries. Schließen Sie dieses Abo ab, es wird gut. Kein Risiko. Volle Kontrolle. Herrlich. Keine Lauchmusik.

Zu mir oder zu dir?

Woohoo! Glücksgriff. Ihr wollt es also wissen. Sex ist spannend, macht glücklich, ist komisch, geil, hautnah, haut uns um. Wir fühlen uns gut. Hält dir und euch die nächsten Minuten oder Stunden (respekt) die Stellung am Soundsystem. Let the magic happen.

Baron de Lanezac, Bordeaux

Die Mischung macht’s. Dieser Cuvée überzeugt mit 12,5 Umdrehungen. Underdog und Klassiker. Handverlesen.

SdW #180 Isaac Delusion – The Sinner

SdW #180 Isaac Delusion – The Sinner

ISAAC DELUSION - THE SINNER

Soundtrack der Woche #180

 

 

Cause I’m a sinner…
In the garden of your love
Where there’s no one else to blame but myself
Seven angels came to me last night
To sing me a song of tears and of pain
But I forgot the name…

Träum weiter.

Isaac Delusion scheint fast ein Versehen zu sein, ein Traum, der in den frühen Morgenstunden blind in ein Tagebuch am Bett gekritzelt wurde, damit du nicht vergisst, was nachts geschah, während du träumtest.
Die Band war bloß ein Experiment: Der Singer-Songwriter Loic Fleury und der Elektronikproduzent Jules Paco, beide in ihren Zwanzigern, gefunden hatte, wollten ihre unterschiedlichen Leidenschaften vereinen. Paco lebte in einer Welt der Elektronik und des Hip-Hop, beeinflusst von Künstlern wie Aphex Twin, Bonobo, Gang Starr, während Fleury’s Liebe die Folk Music war; der Sänger spielte in einer ruhigen Indie-Folk-Band namens Lucky Lindy, die Künstler wie Pink Floyd, Elliott Smith und Sufjan Stevens vergötterte. Aber als das Duo anfing, diese diversen Einflüsse zu handeln, waren die Sounds, die sie hervorbrachten, sehr persönliche Erkundungen der endlosen Weiten von Pop. Heute erscheinen sie bei Cracki Records Paris. (wie Agar Agar)
Gut zugegeben, manchmal ist es auch einfach ein gutes Cover, wie Couleur menthe à l’eau von Eddy Mittchel. Aber für das Gesamtwerk gilt: Isaac Delusion wird nicht müde Neues zu entdecken. Pop zu träumen, bis er wahr wird. Spontan Genres vermixen und neue Horizonte betreten.

Weiterer Anspieltipps: How Much (You Want Her), Midnight Sun, Couleur à menthe l’eau, She Pretends

 

 

 

SdW Playlist

Autor

Felix

Gründer | Paris

Facebook

Facebook

Hype Maschine

Spotify

Instagram

Playlisten von uns

Baron de Lanezac, Bordeaux

Die Mischung macht’s. Dieser Cuvée überzeugt mit 12,5 Umdrehungen. Underdog und Klassiker. Handverlesen.

good,,,,hip,,,hop

No worries. Schließen Sie dieses Abo ab, es wird gut. Kein Risiko. Volle Kontrolle. Herrlich. Keine Lauchmusik.

SdW 2016

Alles SdW aus 2016. 2016 war ganz schön fantastisch und ganz schön turbulent. Was die Musik angeht, findet Ihr hier nochmal das Jahr zum „nachhören“.

Danach.Morgen

Blinzeln. In der Etage über mir fällt etwas zu Boden. Die Sonne knallt erbarmungslos durch die Jalousie durch, dabei ist es eigentlich grau draußen. Zeit für Musik.

Unabhängig ist keine Musik

Eine Indie Playlist.

SdW #162 Far Caspian – Blue

SdW #162 Far Caspian – Blue

FAR CASPIAN - BLUE

Soundtrack der Woche #162

Dreamy guitar pop with a wistful, bittersweet edge – Clash Magazine

 Selbst benanntes Genre: Melanjolly

Verträumte Debüt EP aus England. Melancholische Töne und poetische Texte. Einfach mal loslassen – das kann man gut mit Far Caspian.

Die Jungs mögen The Whitest Boy Alive, Tame Impala und The Strokes.

 

Weitere Anspielstation: Conversations

SdW Playlist

Autor

Felix

Gründer | Bayreuth

Facebook

Facebook

Hype Maschine

Spotify

Instagram

Playlisten von uns

BummBummAhh

BumBumBumBumBumBumBumBumBumBumBumBumBumBumBumBumBumBumBumBumBumBumBumBum

Jahresrückblick SdWs 2018

Was für ein Jahr! 52x kürten wir den Soundtrack der Woche in 2018.

good,,,,hip,,,hop

No worries. Schließen Sie dieses Abo ab, es wird gut. Kein Risiko. Volle Kontrolle. Herrlich. Keine Lauchmusik.

Wie eine Insel

Und die Welt jenseits dieser Bettkante wird obsolet.

The Indie Way of Dancing

Neben Hipster ist Indie das wohl am wenigsten definierte Wort der Generation Y, gleichzeitig soll es tragende Kraft jenes Konstruktes sein. Es fehlt ein wenig an Kontur.

SdW #135 Mild Orange – Mysight

SdW #135 Mild Orange – Mysight

MILD ORANGE - MYSIGHT

I see everything
That lies in front of me
When you’re getting near
That’s just when I disappear

Well hold on – ‚Cause you know there’s
All these things inside my head
I told you I don’t know
I don’t know why these feelings show
But it’s all good

No you can’t change the past
You know it’ll never last
You can fight for these things
You can do what you will
But in the end you know,
It doesn’t even really matter

‚Cause I see everything
That lies in front of me
I told you I don’t know
I don’t know why these feelings show
But it’s all good

No – you can’t change the past
You know it’ll never last
You can fight for these things
You can do what you will
But in the end you know,
It doesn’t even really matter

‚Cause I told you not to wait
‚Cause I made the same mistake
I made it for myself
Now I do just what I do
‚Cause I do it all for you
Listen here

‚Cause I told you not to wait
Now you fall the same
Oh listen here
‚Cause it’s alright

from Foreplay, released April 18, 2018
all rights reserved
Soundtrack der Woche #135

~ melt with us ~

Sagen sie. Wow, ich bin ganz schön angetan von Mild Orange. Den Link erhilet ich bei Telegramm. Mille Grazie! Die Jungs aus Neuseeland haben erst im April ihr erstes Album Foreplay unabhängig veröffentlicht – und was für eins! Hört man die Musik von Mild Orange, könnte man scherzen, sie bringt einen entweder zum weinen oder dazu Sex zu haben – beides schön. Und vielleicht ist es auch das wonach die Band sucht: unsere Emotion durch Musik anspornen.

Ein großes Album jedenfalls – vielleicht eins der Besten von 2018. Als Gesamtkunstwerk ist es einfach klasse. Um nicht unter Zeit und Gelddruck zu geraten, haben sie alle Songs bis auf einen Zuhause aufgenommen. Das bedeutet aber in der Konsequenz keineswegs den typischen „DIY schrabbel Sound“. Dazu hat wohl vor allem die geschickte Hand von Sänger Josh Mehrtens beim abmischen, wie auch das feinfühlige Gitarrenspiel vom Leadgitarrist Josh Reid beigetragen. Es ist stets ausgeglichen; konstant, aber nicht überflüssig.

Natürlich passt es irgendwie verdammt gut: vier Dudes, Gitarren, ein wenig langes Haar, ein paar Schnurrbärte. Auch wenn ich mich teils an Palace erinnert fühle (checkt mal die acoustic sessions), ist Mild Orange einzigartig. Mild Orange ist Laid Back, es ist ein bisschen weniger alkoholgeschwängert, weniger rock, mehr roll, ein wenig gedämpfter, ein bisschen mehr orange. Mild Orange ist zart, mitreißend und manchmal melancholisch.

Foreplay ist ein durch und durch gründlich-introspektives Album. Es ist eine ehrliche Auseinandersetzung mit Liebe und Verlust. Nach dem ersten gänzlichen Hören bereits fühlt man das Album. Es ist eine Auseinandersetzung mit Emotion, die inspiriert. Danke, Mild Orange!

 

Anspieltipp: nach Mysight, wirklich jeder Track, no shuffle

 

Bilder vonCam Hay (Hello Zukeen)

SdW Playlist

Autor

Felix

Gründer | Paris

Facebook

Facebook

Hype Maschine

Spotify

Instagram

Playlisten von uns

Golden Five

80iger und 90iger Jahre Partys sind das Mc Donalds unserer Zeit, jeder geht hin, aber keiner will es zugeben. Irgendwie nicht am Puls der Zeit, und trotzdem reichlich gespickt mit Suchtpotential. Die Musik, die hier vorgestellt wird, entspricht keinem Genre, keiner Zeit, nur älter als 5 Jahre.

Wulle

Spinnen wir nun diese herrlich sinnbefreiten Assoziationen weiter und sammeln Musik zum Biertrinken. Diesem ehrlichen und bodenständigen Getränk.

Unabhängig ist keine Musik

Eine Indie Playlist.

The Indie Way of Dancing

Neben Hipster ist Indie das wohl am wenigsten definierte Wort der Generation Y, gleichzeitig soll es tragende Kraft jenes Konstruktes sein. Es fehlt ein wenig an Kontur.

BummBummAhh

BumBumBumBumBumBumBumBumBumBumBumBumBumBumBumBumBumBumBumBumBumBumBumBum

SdW #124 Grizzly Bear – gun-shy

SdW #124 Grizzly Bear – gun-shy

GRIZZLY BEAR - GUN-SHY

Soundtrack der Woche #124

2013 kommt der Ritterschlag durch einen von Nicolas Jaar produzierten Remix des fulminanten Openers Sleeping Ute. Das war ein Jahr nach dem Durchbruch von Grizzly Bear, einer US-amerikanischen Indie-Rock-Band aus dem New Yorker Stadtbezirk Brooklyn. Die Band verbindet traditionelle und elektronische Instrumente und macht Musik zwischen Psychedelic- und Folk-Rock. Ihr Sound wird dominiert von akustischen Gitarren und  Harmoniegesang. 2012 also, die Hipsterkultur erreichte gerade ihren Zenit: Jutebeutel, Vollbärte, enge Hosen und Flatwhites prägten den Look ganzer Viertel, war Grizzly Bear die Band der Stunde. Mit dem meisterhaftenAlbum  Shields hatte das Quartett Platz 7 in den „Billboard“-Charts erreicht.

Damals lief das mit etwas schrulligen Melodien, raffinierten Arrangements und hochemotionalen Texten. Jeder Hörer konnte etwas anderen in die Lyrics projizieren. Shields ist, meiner Meinung nach, Grizzly Bears beste Aufnahme. Voller barockem Kammer-Pop, detailreicher Produktion und glitzernden Melodien.

Dann, nach dem Wahlsieg von von Donald Trump war auf der Facebook-Seite von Grizzly Bear die Hölle los. Denn die zuvor so relaxte Band hatte ziemlich klar Stellung bezogen: „This election is a validation of sexism, racism, homophobia, xenophobia, transphobia … this isn’t who we are. We love y’all, but the hate our country voted for is truly saddening.“

Der darauffolgende Shitstorm schweißte die Band umso mehr zusammen und mündete 2017 in der Aufnahme von Wasted Acres. Diese Musik ist so schön, dass man meint, es sei die perfekte Waffe, gegen die turbulenten Zeiten draußen. Stilvolle Melancholie, mehrstimmiger Gesang, sehr erwachsener Pop ist der Band geworden. Nach wie vor einen Anspieler wert!

SdW Playlist

Autor

Felix

Gründer | Paris

Facebook

Facebook

Hype Maschine

Spotify

Instagram

Playlisten von uns

Daguet de Berticot Merlot

Auch dieser Tropfen hat es in sich: Daguet de Berticot Merlot. Über 3 Stunden feinste Unterhaltung: Rejje Snow meets Marvin Gaye, Everything is Recorded meets Curtis Harding, Khruangbin meets Eminem. Außerdem an Bord: Daft Punk, The The, Depeche Mode, Cosmo Pyke und Balthazar.

Baron de Lanezac, Bordeaux

Die Mischung macht’s. Dieser Cuvée überzeugt mit 12,5 Umdrehungen. Underdog und Klassiker. Handverlesen.

Wie eine Insel

Und die Welt jenseits dieser Bettkante wird obsolet.

BummBummAhh

BumBumBumBumBumBumBumBumBumBumBumBumBumBumBumBumBumBumBumBumBumBumBumBum

Melt! Festival ’16

Das Melt! Festival ist eine feine Sache. Wir lieben das Melt! für sein Booking, das Camping direkt am See und das fantastische Publikum. Das Lineup besteht aus stets einigen alten Bekannten und einem bunten Strauß an neuen Gesichtern.